Mit Glauben zur erneuten Meisterschaft – Ubstadt-Weiher holt 3. Titel in Folge

„Ich hatte von Beginn an den Glauben, dass wir es wieder schaffen Meister zu werden.“ Der Optimismus von Sabine Klütz, Vorsitzende des MSC Ubstadt-Weiher, war schon vor dem Endspiel gegen den MSC Taifun Mörsch groß. Am Ende behielt Klütz Recht und der MSC Ubstadt-Weiher holte sich zum dritten Mal in Folge den deutschen Motoball-Meistertitel. 3:2 stand es nach vier spannenden Vierteln im Erwin-Schöffel-Stadion in Rheinstetten. Marco Weis wurde aus Sicht der Spargelstädter zum Helden. Er drehte acht Minuten vor Ende des Spiels die Partie mit zwei Toren.

Kevin Gerber brachte den Titelverteidiger in der 7. Minute vor den rund 3.000 Zuschauern mit 1:0 in Front. Diese Führung hielt bis zur Halbzeit und war durchaus verdient. Der MSC Taifun konnte seine Nervosität erst spät ablegen und der MSC Ubstadt-Weiher hatte die Partie im Griff. Erst im zweiten Viertel konnten die Mörscher das Gesehen auf dem Platz ausgeglichener gestalten. Im dritten Viertel kam der MSC Taifun immer besser ins Spiel und war überlegen. Tore gab es aber keine und so ging beim Stande von 1:0 ins letzte Viertel.

Die letzten 20 Minuten hatten es dann in Sicht. Patrick Palach erzielte in der 64. Minute den Ausgleich und ließ gut fünf Minuten später die Mörscher Fans erneut jubeln, als er seine Farben erstmals in Führung schoß. Doch der MSC Ubstadt-Weiher hielt dagegen und schlug in Manier einer absoluten Spitzenmannschaft zurück. Zunächst glich Weis in der 72. Minute aus. Drei Minuten vor Ende erzielte er dann nach einem schönen Zuspiel von Andre Retich den umjubelten Siegestreffer für den MSC Ubstadt-Weiher.

„Es war ein sehr spannendes Spiel bis zum Ende. Wir sind nun alle glücklich, dass wir die Meisterschaft erneut nach Ubstadt-Weiher holen konnten“, freute sich Klütz nach der Partie. Der MSC Taifun Mörsch war über weite Strecken ein gleichwertiger Gegner und kann darum sehr stolz auf die Leistung sein. Im kommenden Jahr wird der Rekordmeister einen neuen Anlauf nehmen. Dann findet das Finale in Ubstadt-Weiher statt – sehr zur Freude von Sabine Klütz: „Vor allem weil Andre Retich darum noch ein Jahr bei uns anhängt. Er möchte unbedingt den Titel im kommenden Jahr im eigenen Stadion verteidigen.“

Die Schiedsrichter des Finales waren Uwe Heuschkel ( MSC Pattensen) und Torsten Wochatz ( 1.MBC 70)0 Halle ). An den Linien assentierten Max Schmidt und Raffalele Licciardi ( MSC Puma Kuppenheim ).