Halle kann beim amtierenden Nord Meister und aktuellen Tabellenführer nicht punkten. Da  der MSC Jarmen sein Meisterschaftsspiel in Pattensen auch verlor, bleibt es beim 2 Punkteabstand. Drei Spiele haben Jarmen und Halle noch zu absolvieren. Jarmen empfängt am kommenden Samstag den MSF Tornado Kierspe.Die Jarmener gelten als heimstark. Ein Sieg daher einzuplanen. Dann muss Jarmen nach Seelze. Sieg für Jarmen sicher schwierig aber nicht unmöglich. Im letzten Spiel trifft Jarmen dann auf Halle. Der MBC empfängt am 20.07. die Malchiner Kobras. Sieg ist eingeplant. Dann muss Halle noch zum MBC Kierspe. Das Hinspiel konnte Halle mit 5:2 für sich entscheiden. Ein Sieg also möglich. Es bleibt also spannend beim Kampf um den 4.Platz und damit den Einzug in die Play Offs. Halle hofft natürlich , das die Entscheidung nicht am letzten Spieltag fällt. Die vermeidlich leichteren Gegner hat der 1.MBC 70/90 Halle.
Hart umkämpft war die Partie zwischen dem 1. MSC Seelze und dem 1. MBC 70/90 Halle am Sonntagnachmittag. Halle zeigte sich dabei als der erwartet bissige Gegner. Vor den Fans in Seelze ging es von Beginn an hin und her. Die Führung von Dovydas Zilius (12.) glich Marc Wochatz in der 18. Minute wieder aus. Dovydas Zilius brachte Seelze eine Minute später erneut in Führung und auch diese wurde fast im Gegenzug von Benjamin Walther ausgelichen. Leon Bobbert konnte allerdings den 1. MSC kurz vor Viertelende mit 3:2 in Führung bringen. Seelze erwischte dann im zweiten Abschnitt den besseren Start. Dovydas Zilius (21., 36.) baute die Führung auf 5:2 aus. Marc Wochatz verkürzte in der 38. Minute für Halle. Doch Dovydas Zilius sorgte in der 39. Minute für eine beruhigende 6:3-Halbzeitführung für die Hausherren. Im dritten Abschnitt kamen dann die Gäste besser ins Spiel. Marc Wochatz brachte Halle mit zwei Toren in der 43. und 48. Minuten auf 6:5 heran. Dovyas Zilius konnte in der 53. Minute auf 7:5 erhöhen. Das letzte Viertel war hart umkämpft. Die Gäste aus Halle warfen alles nach vorne. Doch Marc Wochatz und Benjamin Walther scheiterten an Pfosten und Latte. So blieb es am Ende beim 7:5-Sieg des 1. MSC Seelze.